Akustische Materialprüftechnik

Die akustische Resonanzanalyse, auch Klangprüfung genannt, ist ein zerstörungsfreies Prüfverfahren (ZfP), das die schnelle und kostengünstige Prüfung einer breiten Palette von Werkstücken ermöglicht. Ausgenutzt wird dabei der physikalische Effekt, dass ein Körper nach geeigneter Anregung (z.B. Anschlag) in bestimmten charakteristischen Eigenformen und Eigenfrequenzen schwingt. Sie sind die “Sprache” des Werkstückes. Beurteilt wird die dynamische Festigkeit des Bauteils, denn eventuell vorhandene Risse, Fehlstellen oder andere Materialgefügeabweichungen bewirken eine Veränderung im Resonanzspektrum. Die akustische Materialprüfung ist eine vergleichende Prüfung, Serienteile werden gegen das Resonanzspektrum von sogenannten Masterteilen (Gut-Teile) gegengeprüft.

Zerstörungsfreie Prüfverfahren
Volumenorientierte Verfahren
Akustische Verfahren
  • Resonanzanalyse (ART)
  • Schallemission (AE)
  • Ultraschall (UT)
Durchstrahlungsprüfung
  • Radioskopie (RS)
  • Röntgen-/Gammastrahlen (RT)
Oberflächenorientierte Verfahren
Visuelle Verfahren
  • Farbeindringung (PT)
  • Magnetpulver (MT)
  • Sichtprüfung (VT)
  • Thermografie (IRT)
Magnetische Verfahren
  • Wirbelstrom (ET)

Die akustische Resonanzanalyse ist eine volumenorientierte Prüfmethode, die ein Werkstück als Ganzes bewertet. Im Gegensatz zu oberflächenorientierten Verfahren wie z. B. Endoskopie, Farbeindringprüfung oder Magnetpulverprüfung ermöglicht sie eine besonders schnelle und kostengünstige Zustandsaussage zu Veränderungen in der Struktur des Bauteils.

In den Abbildungen 1 und 2 sind beispielhaft das analoge Zeitsignal und das digitale Resonanzspektrum eines Werkstücks dargestellt. Die Spitzen sind die Resonanzfrequenzen.
Akustische Materialprüftechnik

Aus den Resonanzfrequenzen lassen sich werkstückspezifische Kennwerte berechnen und Gütemerkmalen zuordnen, z. B. in Ordnung, rissbehaftet, Gefügeeigenschaften, Härte.

Prüftechnik

RTE bietet mit SonicTC.AT ein leistungsfähiges System mit einer umfassenden Auswahl an Bewertungsalgorithmen an und das zu einem ausgezeichnetem Preis- Leistungsverhältnis. Das Prüfsystem bietet verschiedene Erweiterungsmodule, z.B. Kompensationsverfahren für die unvermeidlichen Einflussfaktoren während des Produktionsprozesses (Charge, Alter) an. Ergebnisse werden einfach und schnell dokumentiert. Weitere Informationen zu SonicTC.AT.

Nutzen

Ihr Kunde wird von Ihrer Lieferqualität begeistert sein!

  • Es können Fehler erkannt werden, die man mit anderen ZfP-Methoden nicht oder nur teilweise erkennt
  • Sie sparen Verbrauchsmaterialien und Entsorgungskosten
  • Akustische Verfahren sind umweltfreundlich. Chemische oder strahlende Zusatzmittel sind nicht erforderlich
  • Objektiv sichere statt subjektiv unsicherer Qualitätsentscheidungen
  • Akustische Verfahren sind arbeits- und sicherheitsfreundlich
  • Sie benötigen kein zertifiziertes Personal

Resonanzanalyse neu 1

Anwendungen

Die akustische Resonanzanalyse als zerstörungsfreies Prüfverfahren (ZfP) der Materialprüfung ist vielfältig einsetzbar:

  • Werkstoffprüfung, Rissprüfung, Gefügeprüfung, Verwechslungsprüfung
  • Resonanzanalyse, Klanganalyse, Klangauswertung, Klangprobe, Klangprüfung
  • Gefügeprüfung, Duktilität, Nodularität
  • Eigenfrequenzanalyse, Eigenfrequenzmessung, Eigenfrequenzprüfung
  • Für magnetische und nichtmagnetische Metalle, Keramik, Sinterprodukte, Glas
  • Alternative bzw. Ersatz der Farbeindringprüfung, Wirbelstromprüfung, Ultraschall, Magnetpulverprüfung, Röntgenprüfung

Forschung

BMWi_Web_de_WBZ_ZIM

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand
Gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Dokumente zum Thema

Wir helfen Ihnen weiter

Unsere Experten stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Rufen Sie am besten gleich an.

RTE Akustik + Prüftechnik

Telefon: +49 (0) 721 94650-30
Telefax: +49 (0) 721 94650-50
Mail: sales@rte.de

Mitgliedschaften

Anwendungsbeispiele für dieses Produkt